ZU GAST: DAS WEITE THEATER FEIERT 25. JUBILÄUM


Termin Details


Das Weite Theater an der Parkaue in Lichtenberg steht seit mittlerweile 25 Jahren für professionelles Puppen- und Schauspiel auf höchstem Niveau und hat sich nicht nur in der Berliner Theater-Landschaft einen ausgezeichneten Ruf erarbeitet. Fast täglich werden Stücke für Kinder und am Wochenende für Familien gezeigt, aber auch Jugendliche und Erwachsene kommen im WEITEN THEATER bei ausgewählten Abendveranstaltungen auf ihre Kosten. In jeder Spielzeit werden in der Spielstätte an der Parkaue neue Inszenierungen auf die Bühne gebracht.

Das Ziel im WEITEN THEATER ist es, Schau- und Puppenspiel und Musik auf der Bühne miteinander zu verbinden und zu gleichberechtigten ‚Darstellern’ werden zu lassen. Dabei werden künstlerische Wege fernab bekannter Konventionen eingeschlagen und kein Experiment gescheut: Auf eine Überraschung kann man sich im WEITEN THEATER also eigentlich schon verlassen.

DAS WEITE THEATER

Parkaue 23
10367 Berlin

TELEFON 030 – 9 91 79 27
FAX 030 – 9 91 78 27

E-MAIL

– für allgemeine Anfragen: pupp@das-weite-theater.de
– für Presse-Anfragen: presse@das-weite-theater.de

Verkehrsverbindung

S 41, S 42, S 8, U 5 (S- und U-Bahnhof Frankfurter Allee)
Tram 16, M 13 (Rathaus Lichtenberg)


Jubiläumsabend:

 

PAUL UND PAULA – EINE LEGENDE

 

Interpretiert wird die wohl schönste Liebesgeschichte der DDR neu als eine sinnliche Mischung aus Theater, Live Musik und Puppenspiel. Rike Schuberty verkörpert die alleinerziehende Verkäuferin Paula, die bedingungslos um ihr Glück kämpft. Eine Frau aus dem Volke, die reden darf, wie sie redet, die wissen darf, was sie weiß, die alt genug ist, um keine Zweifel zu haben an der großen Liebe. Sie begleitet sich selbst mit der Gitarre und interpretiert so live die Hits des Films, bekannt geworden durch die Puhdys. „Paul und Paula“ war und ist Kult. 1973 hatten in kurzer Zeit 3 Millionen Menschen den Film gesehen. Er spiegelte das Lebensgefühl einer ganzen Generation. Film wie Theaterstück sind eine unterhaltsame Reflexion über Liebe, Anpassung und den Widerspruch von Ideal und Wirklichkeit. 70 Jahre nach Gründung der DDR ist die Realität eine andere – aber die Träume sind dieselben!

 

 

REGIE Tilla Kratochwil

AUSSTELLUNG Janna Skroblin

SPIEL Rike Schuberty

MUSIK Peter Gotthard, bearbeitet von Markus Hübner

 

Jury- und Publikumspreis der Heidelberger Theatertage 2009

Publikumspreisträger des 100° Festivals im HAU Berlin 2010

// Förderung

Fonds Darstellende Künste e.V.