FRINGE RECKLINGHAUSEN 2012

 

 

IMAGINALE März 2012

 

Herr Saft lauscht gebannt dem Gitarrespiel von Rike Schubert. schubert

PAUL UND PAULA_PFORZHEIMER KURIER_19.03.2012 (2).pdf

Herr Saft lauscht gebannt dem Gitarrespiel von Rike Schubert. schubert

Theaterkosmos53 gastiert im Figurentheater Mottenkäfig Pforzheim

Der Film „Die Legende von Paul und Paula“ von Ulrich Plenzdorf und Heiner Carow avancierte zu einem absoluten Kultfilm, der 1973 innerhalb kürzester Zeit drei Millionen Menschen in die Kinos lockte. Die tragikomische Liebesgeschichte traf damals den Nerv der Zeit und spiegelte das Lebensgefühl einer ganzen Generation wider. Es geht um Anpassung und den Widerspruch von Ideal und Wirklichkeit. Ganz wichtig für den Erfolg des Streifens war auch die Musik: Die DDR-Rockband „Die Puhdys“ lieferte mit ihren Songs den kongenialen Soundtrack dazu.

Anzeige

Im Rahmen der Imaginale 12 – des Internationalen Figurentheater Festivals Baden-Württemberg – präsentierte Theaterkosmos53 aus Berlin im Mottenkäfig seine ganz eigene Adaption des Films. Und das war äußerst sehenswert. Es ist erstaunlich, wie zeitlos diese wunderbare Geschichte von Paul und Paula ist und dass sie einen auch heute noch so intensiv zu unterhalten und berühren vermag. Ebenso erstaunlich ist, mit wie wenigen Mitteln man diese Geschichte hautnah und authentisch auf die Bühne bringen kann.

Rike Schubert spielt sie alle

Das liegt vor allem an der Schauspielerin, Figurenspielerin und Sängerin Rike Schubert, die an diesem Abend alle Rollen übernimmt: den tumben Herrn Saft, den feigen Paul, die mutige Paula und all die anderen. Teils in Person, teils mittels Figuren. Und die Hits der „Pudhys“ liefert sie mit ihrer E-Gitarre und phantastischer Stimme auch noch dazu. Aber das liegt auch an der klugen und raffinierten Regiearbeit von Tilla Kratochwil. Die beiden Frauen haben das Ensemble Theaterkosmos53 im Sommer 2008 als Keimzelle eines wachsenden Netzwerkes unterschiedlicher Theaterkünstler gegründet. In ihren Arbeiten stehen Schauspiel und Musik gleichberechtigt neben Puppenspiel oder Tanzelementen.

Rasant ist das, was bei „Paul und Paula – Eine Legende“ auf der Bühne geboten wird und unglaublich pur. Einen Kühlschrank und ein paar Getränkekisten gibt es. Ein paar Fotos, die sie mit Magneten an den Kühlschrank heftet, wenige Figuren und über allem die enorme Präsenz und das beeindruckende Spiel von Rike Schubert. Nie Effekt heischend, nie überzogen, sondern klar, berührend und faszinierend präzise. Paulas Herzschlag zum Beispiel: Abends in einer Bar, als sie Paul trifft, klopft sie mit den Fingern auf den Mikrofonständer. Wenn sich Paul und Paula lieben, wackelt einfach nur die Tür des Kühlschranks. Und mühelos verwandelt sich die Gitarre in das Boot auf der Spree, in dem Paul und Paula fahren, und Rike Schubert intoniert das Geschrei der Möwen über ihren Köpfen gleich mit hinzu.

„Ich bin Paula und warte hier auf Paul“. So beginnt das Stück und entwickelt vom ersten Moment an einen Sog, dem man sich in den nächsten sechzig Minuten nicht mehr entziehen kann. Und am Ende: Traurig ist es, weil eben alle guten Liebesgeschichten traurig ausgehen. Dazwischen aber: das pralle, wilde Leben. Theater vom Feinsten!

www.theaterkosmos.dewww.imaginale.net

Autor: Rainer Würth| Pforzheim

download


 

RUHRFESTSPIELE RECKLINGHAUSEN 2012

 

recklinghausen

PAULUNDPAULA_Ruhrfestspiele_2012_001.jpg

 

 

..

PAUL UND PAULA_Lausitz am Sonntag 24.10.2010_001.jpg

 

 

 

Paul_Paula_Kritik_KStA-LevAnzeiger.jpg


 

Paul und Paula Reihnische Post

 

 

paula in leipzig

PAUL UND PAULA Volksstimme Leipzig 29.11.2009.jpg

 

27.11.2009 Leipzig - Schaubühne Lindenfels

 

 

paula in herxheim

PAUL UND PAULA Presse_DIE RHEINPFALZ 08.03.2010.jpg

 

 

 

ZITTY Berlin

 

Soloabend : Paul und Paula – eine Legende

 

Foto: Omorp

Barbara Fuchs
 

Schmal und etwas verloren steht eine junge Frau zwischen Bierkästen und Kühlschrank auf der Bühne. „Hallo, ich bin Paula. Ich warte auf Paul“, sagt sie mit fester Stimme. Dann greift sie in die E-Gitarre und singt das berühmte Lied der Puhdys:  „Geh zu ihr“. Mutig. Aber geht denn das? „Paul und Paula“  aus den 70ern war der schönste Liebesfilm des Ostens, weil es den Autoren Ulrich Plenzdorf und Heiner Carow gelang, die Widersprüche zwischen individuellem Glücksanspruch und DDR-Realität aufzuspüren. Kann eine Spielerin allein das alles schultern?

Rike Schubert kann. Authentisch setzt sie die Liebeskraft der Paula, deren Lebensmut und deren Überforderung in Szene. Sie ist kraftvoll und empfindsam und in ihrem Spiel unangestrengt und präzise. Genial die Regieidee, Porträtfotos und Puppen zu Akteuren zu machen. Der treulose Kindesvater wird zusammengeknüllt und in die Tonne geworfen. Paul (ein fast lebensgroßes Illustriertenfoto) darf ans Mikrofon. Hier klopfen die Herzen, hier entsteht Sprachlosigkeit. Rike Schubert fordert die Imaginationskräfte des Publikums heraus. Es knistert bei erotischen Szenen, es wird still, wenn der Tod kommt. Die Puppenspielerin Tilla Kratochwil gibt ein gelungenes Debüt als Regisseurin. Ein berührender Abend.  

18.-20.6., 20 Uhr, Berlin Story Salon.
Regie: Tilla Kratochwil; mit Rike Schubert.

 

download


 

Neues Deutschland 20.März 2009

Paul und Paula - ohne Paul

Regisseurin Tilla Krachtowil inszeniert brilliantes und eigenwilliges Solostück

Von Anouk Meyer

Eine Liebesgeschichte als Ein-Personen-Stück, kann das funktionieren? Erst recht, wenn es nicht um irgendein uraltes Beziehungsdrama geht, sondern um »Die Legende von Paul und Paula« und damit um das berühmteste Liebespaar des deutschen Ostens? Es kann. Mit Gitarre, Fotos und ein paar Puppen sang beziehungsweise plapperte sich Rike Schubert in der Rolle der alleinerziehenden Verkäuferin Paula auf Anhieb in die Herzen der Zuschauer; einen Paul vermisste man bei der Premiere in der Schaubude nicht.

 

Mit dem Soloabend »Paul und Paula – eine Legende« hat die Schauspielgruppe Theaterkosmos 53 ein kleines Wunder vollbracht. Keinen Moment lang sucht man den Vergleich mit dem Ost-Kultfilm von 1973, der trotz Riesenerfolgs nach wenigen Wochen verboten wurde. Trotz Puhdy-Hits und einer Darstellerin, die so selbstbewusst, frech und entschieden daherkommt wie Filmheldin Angelica Domröse, hat das Stück von Anfang an einen eigenen Charakter. Das liegt vor allem daran, dass Regisseurin Tilla Kratochwil nicht versucht hat, einen Film auf die Bühne zu heben, sondern Ulrich Plenzdorfs Geschichte einer unglücklichen Liebe sehr frei angegangen ist – ohne die legendäre Handlung zu verfälschen (was ihr das Publikum vermutlich übel genommen hätte).

 

In der Bühnenfassung steht allein Paula im Mittelpunkt, und das ist gut so. Rike Schubert, der die Rolle der eigensinnigen, lebenslustigen Getränkeverkäuferin wie auf den Leib geschneidert ist, singt den großen Puhdys-Hit »Geh’ zu ihr«, legt die Gitarre zur Seite und beginnt zu erzählen: von ihrem einfachen Leben in einer Wohnung mit Kohleofen und zwei Kindern, von ihrem untreuen Freund, den sie in flagranti ertappt und sofort hinaus schmeißt, und schließlich von Paul, der gegenüber wohnt und so ganz anders ist als sie: ein ehrgeiziger Funktionär, eher Kopf- als Bauchmensch.

 

Unglücklich in der Liebe ist er allerdings auch, da seine schöne Frau ihn betrügt, und als Paula beschließt, vor der geplanten Vernunftehe »noch ein Fass aufzumachen« und die beiden sich nachts in einer Disko treffen, gibt es kein Halten mehr. Zumindest bei ihr – er hingegen schwankt zwischen Gefühl und Vernunft. Bis ihm die Entscheidung abgenommen wird.

 

Erfrischend witzig und frei von der Leber weg schildert Rike Schubert als Paula die unglückliche Romanze zwischen zwei sehr verschiedenen Menschen, die den gleichen Traum verfolgen. Zur Veranschaulichung der Handlung werden Fotos auf eine Kühlschranktür geklebt, Puppen und Stofftiere ersetzen weiteres Schauspieler-Personal, und zwischendurch begleitet die Darstellerin sich selbst an der E-Gitarre. Auch wenn treue Fans des Kultfilms das gewohnte Siebziger-Jahre-Flair vermissen mögen - der ungewöhnliche Mix aus Theater, Livemusik und Puppenspiel macht einfach Spaß. Auch ohne Paul!

download


 

Paula in der Altmark

PAUL UND PAULA_Altmark Zeitung Stendal 11.11.2009.jpg

 

 

Paula in Treptow

PAUL UND PAULA_BEZIRKSPRESSE TREPTOW KOEPENICK 2012.jpg

 

Paula in Treptow 2

PAUL UND PAULA_BEZIRKSPRESSE TREPTOW KOEPENICK 2012_2.jpg

 

 

 

Paula in stendal

PAUL UND PAULA_STENDALER VOLKSSTIMME 11.11.2009.jpg

 

 

 

 

 

dresden

Dresden dnn 2010

 

 

 

Herne 1

PAULundPAULA_WAZ_Herne_14_10_2013 2.jpeg

 

 

 

 

 

PAULundPAULA_WAZ_Herne_14_10_2013.jpeg

 

 

 

Auf Anfang der Seite springen